AMC St.vith AMC - Termine Externe Links Kontakt Fahrerkartei
Unser Club
Motorsport
Themen
Lizenzen
Archiv
Moto Touring
Oldtimer
Zurück
Drucken
Sportbericht 2015 AMC St.Vith
Kompakte Zusammenfassung der sportlichen Resultate des Jahres 2015

Der AMC St.Vith freut sich, dass so viele Fahrer auch 2015 die Farben des Clubs erfolgreich international, national und regional vertreten haben, egal, ob sie am vereinseigenen Challenge teilgenommen haben oder auch nicht.

Rallye-WM

Obligatorisch beginnen wir mit Thierry Neuville, der bekanntlich aus dem AMC St.Vith hervorgegangen ist, als Rallye-Werksfahrer in der Weltmeisterschaft seinem ursprünglichen Club immer noch nahesteht und als Wahl-Monegasse weiterhin stolz auf seine ostbelgische Wurzeln ist. Er hatte die große Ehre, die neue Saison 2016 zu eröffnen. Und der dritte Platz im neuen Hyundai i20 WRC „new Generation“ bei der Rallye Monte Carlo kam genau richtig nach dem doch insgesamt schwierigen Jahr  2015 mit dem 6. Gesamtrang in der WM. Dabei darf man sicher auch das Verdienst von Eisspion Bruno Thiry aus Lommersweiler, dem ehemaligen Rallye-Europameister, erwähnen.

Thierry Neuvilles „kleiner Bruder“ Yannick war ebenfalls mal mehr, mal weniger erfolgreich in seiner zweiten Saison im ADAC Opel Rallye Cup, die er als Dritter beendete. Er stellt sich 2016 einer enormen Herausforderung: Umstieg in die Allrad-Liga mit einem Skoda Fabia S2000 in der Deutschen Rallyemeisterschaft DRM.

Rallye national-international

Diesen Schritt haben Stephan Hermann und Achim Maraite schon am vergangenen 26. September getan, auch wenn sie bei der East Belgian Rally ein Stück Hecke zwischen Maldingen und dem Thommer Weiher plattgewalzt haben. Überhaupt verlief 2015 sehr bewegend für sie: mal Fiat Punto, mal Opel Adam, mal Skoda Fabia, mal Topergebnisse wie bei der Rallye de Wallonie oder in Trois-Ponts, mal Riesenärger und viel Theater nach dem frühzeitigen Ausstieg bei der Spa Rally oder der technisch bedingten Disqualifikation bei der Rallye Oberehe.  Vielleicht schaffen sie ja 2016 den großen Durchbruch, den alle Motorsportfreunde ihnen wünschen.

Seinen großen Einstand als Rallyefahrer auf nationaler Ebene gab 2015 Tobias Brüls aus Weywertz, gemeinsam mit Sebastian Keppens, im Ford Fiesta R2:  Sie platzierten sich bei der East Belgian Rally (20.) und bei der Rallye du Condroz, aber es gab auch Ausfälle (Spa, Trois-Ponts, Bellevaux).
 
Ebenfalls in der Landesmeisterschaft unterwegs waren Kevin und Marco Hommes in ihrem BMWM3, doch sie fielen bei der TAC und der East Belgian Rally aus, wurden aber 5. bei der Provinz-Rallye in Bellevaux.

Bei Rainer Hermann und Gabriel Hüweler im Opel Ascona 400 ist es wie mit dem Wein, desto älter, desto besser:  Rang 14 und Sieg in der Historic Wertung bei der EBR, Fünfter (bzw. Vierter in der Youngtimer-Wertung) bei der ADAC Rallye Köln-Ahrweiler, 9. insgesamt und 3. der Youngtimer-Klasse bei der Rallye Oberehe.

Auch Guy Thiry wird nicht jünger, ist aber  als Copilot sehr aktiv, sowohl national als auch regional. So  erreichte er beispielsweise mit Dominique Jullien in einem Opel Kadett einen vielbeachteten 17. Gesamtplatz bei den Legend Boucles in Bastogne. Und 2016  will er bei der Euro Rally Trophy starten.

Rallye regional-East Belgian Rally 2015

Die meisten Rallyefahrer des AMC St.Vith waren auch 2015 bei ihrem Heimspiel, der East Belgian Rally, in der Provinzmeisterschaft oder bei regionalen Rallyes in Deutschland, so insbesondere der Rallye Oberehe, unterwegs.  An dieser Stelle können wir angesichts der Fülle an Rallye-Teilnahmen logischerweise nicht alle Resultate erwähnen, sondern müssen uns auf die Höhepunkte  konzentrieren. So gewannen Günther Lenges-Johann Kirens im Renault Clio R3 das Kriterium der East Belgian Rally, und auch Danny Born und Jana Wiesemes, die nur sporadisch Rallyes fahren, durften als Dritte, ebenfalls in einem Renault Clio, aufs Podium, derweil Sascha und Maik Hilgers in einem weiteren Clio Vierte wurden.  Weitere Top-Platzierungen der AMC Lokalmatadoren beim Heimspiel in St.Vith: Jerome Heinen-Patrick Schöpges 9. im BMW 325i, Markus Meyer-Frederic Adams 12. im  Toyota Yaris. Und sogar die Altmeister Reiner Feltes-Roland Zinnen wären Neunte statt 21. geworden, wenn sie  keinen Elektrikschaden am Ford Escort gehabt hätten.  

Überaus fleißig  waren zwei Teams, die u.a. den Challenge Bruno Thiry bestritten und hier sogar zeitweise mit an der Spitze lagen, zum Schluss aber Vierte und Dritte wurden: Kevin Dederichs mit Beifahrer Thomas Hoffmann im Suzuki Swift und Yannick Kalbusch abwechselnd mit verschiedenen Beifahrern (Sebastian Keppens, Stefan Rauw oder Sascha Willems)  im Toyota Yaris.

Greifen wir noch das eine oder andere  Rallye-Highlight heraus.  Sebastian Hansen-Jessica Dederichs gewannen im Toyota Yaris ihre Klasse bei der Rallye Oberehe. Annick Plumacher erlebte als Copilotin  bei einem Überschlag an der Seite von Marius Schröder im Peugeot 106 bei der zum Challenge Bruno Thiry zählenden Rallye Claudy Desoil die Schrecksekunde ihres Lebens, aber BMW-Fahrer Sven Hoffmann konnte sie im weiteren Verlauf der Saison zum Glück wieder in ruhigere Bahnen lenken. Unser Sekretär Danny Müller verhalf seinem Fahrer Olivier Radermacher (Renault) vom Eupener Old School Racing zum Provinzmeistertitel in der Klasse 11.  Bei Showetappen kommt es darauf an, alle Runden zu fahren, sonst gibt es hohe Zeitstrafen: Diese bitte Erfahrung machten Markus Meyer und Frederic Adams in Bellevaux. Und Sven Hoffmann ärgerte sich in Bellevaux, dass er nicht starten durfte, weil er bei der technischen Fahrzeugkontrolle ein falsches Dokument bekommen hatte. Der frühere Rallyestar Helmut Krings setzt sich so langsam, aber sicher aufs Altenteil: Er fuhr 2015 im Toyota Corolla nur noch Demo-Rallyes.

Bergrennen

Und jetzt zu den übrigen Motorsportdisziplinen. Werner und Andy Heindrichs oder vielleicht eher umgekehrt wurden im Opel Corsa Dritte ihrer Klasse im deutschen Bergcup.  Und auch Roland Amaouz und Marianne Strick waren bei einigen Provinz-Bergrennen am Start.


Rundstrecke


Auf der Rundstrecke vertrat auch diesmal Olivier Muytjens aus Lichtenbusch die Farben des AMC St.Vith in seinem Toyota GT86 bei der Langstreckenmeisterschaft VLN sowie den 24h am Nürburgring. Und unser westflämischer Freund  Koen David aus Amelscheid ist neuerdings nicht nur mit seinem Pizzamobil unterwegs, sondern in einer Ente bei den Citroën 2CV-Rennen.

Quad

Kommen wir zum Quadsport. Nachwuchsfahrer Robin Grieven aus Meyerode ist 2015 in die Deutsche Meisterschaft aufgestiegen und landete auf Anhieb in der Endabrechnung auf einem beachtlichen 15. Rang bei 55  Teilnehmern. Außerdem wurde der 18-Jährige 4. im Nordrhein-Westfalen Cup. Patrick Bongartz  gewann seine Klasse in der Interprovinz-Meisterschaft.

Motocross

Mit Jimmy Piront aus Recht gibt es im Motocross einen weiteren vielversprechenden Nachwuchsfahrer, dessen Ambitionen von Jahr zu Jahr steigen.  In der Kategorie Espoirs beendete der 15-Jährige die Landesmeisterschaft auf Rang sieben und wurde Vize-Meister in der Meisterschaft AMPL der Provinz Luxemburg. Leider musste er verletzungsbedingt mehrere Läufe passen, sonst wäre die Saison noch besser verlaufen. Für zwei Läufe zur Europameisterschaft konnte sich Jimmy Piront nicht qualifizieren.
Auch der junge Noah Scholzen war vor allem in der AMPL im Einsatz: Er wurde in der Klasse Ecolage 85 Achter. Ferner startete er einige Male im Ausland (Deutschland, Frankreich, Luxemburg).  
Und was wäre der AMC St.Vith ohne den nimmermüden Ludwig Reuter: Platz 19 in der Kategorie Experten bei der AMPL, Platz sechs bei den Veteranen in der Meisterschaft des Deutschen Amateur Motocross Verbandes. Sohn Didier wurde Sechster  bei den Junioren der AMPL.  Und Kevin Kaut wurde 9. in der Kategorie der Nationalen bei der AMPL, war aber auch international aktiv.

Motorrad

Motorradrennfahrer Jérôme Feyen hatte im dritten Jahr seiner Teilnahme am erstklassigen Yamaha R6 Cup einen schwierigen Stand, zumal er  die Saison wegen einer Unfallverletzung frühzeitig abbrechen musste.  Immerhin gelang dem Deidenberger ein zweiter Podiumsplatz in der Kategorie bis 600 ccm beim 6 h-Rennen in Spa-Francorchamps. Und 2016 will der 26-Jährige zu seiner früheren Liebe, dem Langstreckensport, zurückkehren.

Autocross

Zum Schluss ein weiteres Highlight. In der Südwestdeutschen Autocross-Meisterschaft  2015 stellt der AMC St.Vith zwei Meister:  Karl-Heinz Dahm im Mitsubishi Colt bei den Serientourenwagen über 1600 ccm sowie Danny Born bei den Cross-Kart 600cc, wo ferner Markus Meyer 11. wurde. Michael Maraite platzierte sich im BMW 325ix als Zweiter bei den Supertourenwagen bis 4000 ccm.

Bilanz

Bilanz in Zahlen: Die AMC-Fahrer starteten 2015 bei 258 Veranstaltungen (63 mehr als 2014).  Fleißigster unter ihnen waren die Motocross-Piloten Jimmy Piront (27 Rennen), Noah Scholzen (26) und Ludwig Reuter (25).

(Herbert Simon)


Bilder:
Das Team Hermann-Maraite bei der East Belgian Rally 2015 in einem Skoda Fabia S2000
Das Team Kalbusch-Rauw im Toyota Yaris bei der East Belgien Rally 2015.




 

Impressum - Datenschutz - Copyright 2008- Kgl. Auto-Moto-Club Sankt Vith